19.9.2019 um 20:00 uhr

Die Hofburg

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der Hofburg. Natürlich konnten wir nicht den ganzen Gebäudekomplex besichtigen, denn der ist viel zu groß. So mussten wir leider einige sehr sehenswerte Museen außen vor lassen, und wir beschränkten uns auf die wichtigsten. Erst besuchten wir das Training der berühmten Lipizzaner Pferde in der spanischen Hofreitschule. Allein der Trainingssaal war schon sehenswert. Die Pferde trainierten hauptsächlich verschiedene Gangarten in jeweils 30 minütigen Durchgängen zu Walzermusik. Danach ging es direkt nach gegenüber in die Gemächer der Kaiserin Elisabeth, genannt Sisi, und ihrem Gatten, dem Kaiser Franz Josef. Die Gemächer waren natürlich wunderschön im barocken Stil mit viel, viel, Gold und Stück und jeder Menge Gemälde. Im Sisi Museum wurde die ganze kurze Lebensgeschichte der Kaiserin dargestellt. Alt ist sie ja leider nicht geworden. Natürlich besuchten wir auch die berühmte Silberkammer, wo das Tafelsilber des Hofes ausgestellt wurde. Als Gastronom war es natürlich doppelt interessant für mich. Und ich muss schon sagen, allein die Deko war schon heftig. Zum Glück gehörte ich nicht zum Hofstaat und musste den ganzen Kram polieren! Silberne Bestecke für 300 Personen, die Gläser, Kannen und Schüsseln und Tischaufsätze noch gar nicht mit eingerechnet! Nach dem Mittag ging es weiter. Jetzt war die Schatzkammer mit den Kaiserkronen, dem Geschmeide und dem ganzen Schmuck dran. Was für eine Pracht! Aber das ganze wurde noch getoppt! Denn wie wir in den Prunksaal der Nationalbibliothek kamen, waren wir schlichtweg überwältigt. Ein großer, hoher Saal komplett mit Bücherregalen aus altem Holz auf zwei Ebenen mit viel Marmor und Skulpturen und einem herrlichen Deckengemälde. Dazwischen standen uralte Folianten, alte Globen und 500 Jahre alten Handschriften, die sogar im UNESCO Weltdokumenten gelistet sind. Einfach unbeschreiblich schön! Eigentlich waren wir dann schon ziemlich kaputt, trotzdem stromerten wir nochmals durch die Albertina an den alten Künstlern, wie Monet, Picasso, Klimt und Matisse vorbei. Auch durchaus sehenswert. Zum Schluss schließlich wollten wir eigentlich noch zum Wiener Sessions Gebäude, einem Jugendstil Gebäude, in dem ein ziemlich großes Bild von Klimt ausgestellt wird. Leider hat es nicht geklappt, daher sind wir nur noch über den Naschmarkt geschlendert, der natürlich auch irgendwie als Highlight zu einem Wienbesuch dazu gehört. Diverse Kirchen haben wir natürlich auch mit besucht. Manche nur kurz, manche auch etwas länger. Die wirklich schönen Kirchen stehen aber noch an. Hoffentlich schaffen wir sie noch. Jetzt waren wir aber wirklich fertig. Also ging es ziemlich kaputt endlich Richtung Unterkunft. Morgen steht ja wieder ein volles Programm an.

Prunksaal der Nationalbibliothek Wien
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.