Schlagwort-Archive: Landgang

Montag, 17. März 2014 um 12:27

In Pattaya…

Nun hab ich es endlich geschafft. Ich bin an Land! Zum Beweis schicke ich ein Foto mit.

Nein, Spaß beiseite. Wir sind in dem Badeort Pattaya, Thailand, in der Nähe von Bangkok. Und ich habe einen Starbucks gefunden, direkt am Strand und entspannte etwas vom stressigen Alltag. Barfuß am Strand entlang laufen war sehr erholsam und hat Spaß gemacht. Vor mir der türkisfarbene Ozean, über mir die Sonne an einem leicht diesigen aber trotzdem heißen Tag, und hinter mir leichte Lounge Musik. So kann ich leben. Leider muss ich bald wieder zurück zum Schiff, vorausgesetzt ich finde ein Taxi, das weiß, wo ich hin muss.

Auf der Hinfahrt konnte ich mich Gästen anschließen, die auch in die Stadt wollten. Natürlich musste der Taxifahrer noch den obligatorischen Touristenstopp an einer Gold- und Silberschmuck- Shoppingmall machen. Gekauft haben wir aber nix! Pattaya selbst ist eigentlich nicht so schön. Es ist laut, vor allem dreckig und entweder riecht es nach Jasmin, Parfüm, Seife oder es stinkt. Viele Deutsche, oder zumindest Europäer sind mir begegnet.

Nachher kommen die neuen Gäste an, deren Reservierungen für das Restaurant ich annehmen muss. Das dürfte aber der einzige Stress des heutigen Tages werden. Abends sind keine 10 Personen reserviert, also wird es eher langweilig. Desto eher aber haben wir Feierabend und können auf das Crew Deck und selbst noch etwas die Overnight genießen. Vielleicht gehen einige ja auch an Land.

Von wegen keinen Stress! Mein Kapitän war wieder da. So langsam gewöhne ich mich dran… Wirklich Stress habe ich aber tatsächlich nur, wenn ich die neuen Gästelisten für die neue Tour führen muss. Das erfordert viel Kopfarbeit. Immerhin habe ich im Schnitt nur ca. 5-6 Stunden Schlaf. Also mal sehen, wann ich mein Tief kriege….

Please follow and like us:

Freitag, 14. März 2014 um 15:52

In Ho Chi Minh…

,Gooooood morning Vietnam!, so wurden wir heute Morgen gegen 9 vom Kapitän über Lautsprecher begrüßt. (Offensichtlich hat er gut geschlafen.) Leider liegen wir in einer Art Industriehafen, wie man auf dem Bild sehen kann. Die City ist etwa 30 min und 40 $ entfernt.

Die Sonne ballert gnadenlos in den 30 Grad heißen Schatten vom stahlblauen Himmel. Das Wasser ist von einer hübschen schlammbraunen Farbe, durchzogen von schillernden Schlieren verlorenem Öls…. Einfach malerisch.

Da heute früh meine letzte security Einweisung war, hatte ich heute den Nachmittag frei, um mich auf das crew Deck zu legen. Eigentlich wollte ich auch mal an Land. Trotzdem wir recht weit in einem Delta Richtung Ho Chi Minh gefahren sind, ist außer Kränen und Containern nicht viel zu sehen. Aber bevor wir nach Indien aufbrechen, werde ich sicher noch mal an Land gehen. So langsam gewöhne ich mich ja auch ein. Und ich bin nicht mehr so müde.

Heute war ein er schöner Tag. Erst saß ich mit Karolin heute Nachmittag zusammen auf dem Crew Sonnendeck. Das war nett. Und heiß. Wegen der Sonne. Und eben kam sie von ihrem abendlichen Ausflug zurück (sie war mit Gästen unterwegs), als wir uns trafen. Wie es der Zufall will, hatte ich auch grad Feierabend. Also sind wir spontan noch mal an Land gegangen, um vom Schiff einige Fotos zu schießen. Wir fuhren also mit dem Fahrstuhl auf das Deck, wo es dann zum Crew Deck geht. Als wir aus dem Fahrstuhl aussteigen wollten, kam uns der Kapitän entgegen. Und Karolin, die freche Berliner Schnauze, sagt spontan und etwas zu jovial einfach, Hi! – zum Kapitän! 2 Sekunden später, er war schon weg, hat sie nach dem Loch im Boden gesucht, in das sie versinken konnte. War aber keins da! Ich hab mich jedenfalls köstlich amüsiert. Ihren Schreck hat sie dann in der Crew bar mit einem Becks ersäuft. Wir sind dann noch auf drei Zigarettenlängen auf das Crew Außendeck, wo es mit 26°C noch herrlich warm war.

Please follow and like us: