Schlagwort-Archive: Zadar

31.5.2014 um 24:00 uhr

Eine Woche später…

Tut mir leid, dass ich so lange nicht geschrieben habe. Ich hoffe, Ihr habt nicht die Lust verloren, hier regelmäßig meine Berichte zu lesen. Deshalb schreibe ich nun einen kleinen Überblick, was so alles passierte.
Viel war es ja leider nicht. Die Woche verging so schnell, das ich auch wenig Zeit hatte, etwas zu schreiben. Wir hatten sehr viel zu tun. Das Restaurant war von sieben Tagen an vier Tagen fast komplett ausgebucht. Die Gäste hatten einfach Lust, Geld auszugeben. Sie waren so gut drauf, waren stets guter Laune, wir haben so viel positives Feedback bekommen, es hat einfach Spaß gemacht zu Arbeiten. So komisch sich das anhören mag. Aber es war toll! Natürlich war es auch anstrengend, und in den wenigen Stunden Freizeit habe ich viel geschlafen. Logisch. Irgendwo muss die Energie ja herkommen. Aber wie gesagt, es war gut!

Viel war ich demzufolge auch nicht draußen, also an Land. Ich habe mich eher auf das Vorderdeck verzogen und in die Sonne gelegt. Das Wetter hat auch super mitgespielt, denn es war durchgehend warm bei etwa angenehmen 25°C im Schatten, in der Sonne war es geradezu richtig heiß. Zumindest zeitweise. Und auf dem Blech Beach, wie unser Crew Sonnendeck auch heißt, gibt es keinen Schatten. Wir liegen direkt unter der Brücke in der prallen Sonne. Ein Foto hatte ich ja bereits in Südost Asien geschickt.
Gestern in Zadar, war ich dann mal wieder draußen. Aber da ich ja bereits fast alles kenne von der Innenstadt, der Altstadt, ging ich mit Tino und Mandy, mit denen ich in Indien bereits schon mal unterwegs war, essen. Es war lecker. Ganz gemütlich in einem kleinen stillen Innenhof mit etwas Sonne und total entspannt und viel Zeit. Einfach mal abschalten. Das war echt gut! Und jetzt habe ich keine Kunas mehr (kroatische Währung, aber egal)!

Dann erreichte mich eine schöne Nachricht, und zwar das meine Eltern während ihres Ravenna Urlaubs einen Tagesausflug nach Venedig machen. Und wie es der Zufall will, klappte das auch bei mir wie die Faust aufs Auge, denn ich hatte keinen Mittagsdienst, sondern nur Frühstück und Dinner. Also am Nachmittag viel Zeit. Also bin ich heute um kurz nach Zehn nach Venedig rein gefahren und wir trafen uns auf dem Markusplatz. Nach fast drei Monaten haben wir uns wieder gesehen. (Nächste Woche habe ich Bergfest. Die Hälfte ist geschafft. Kinder, wie die Zeit vergeht!) Es war toll. Erst ein bisschen über den Markusplatz bummeln, dann etwas Essen gehen. Ein schöner Besuch im Dogenpalast und dann…. standen wir plötzlich vor dem Hard Rock Café Venice. Super! Den habe ich bisher noch nicht gefunden. Für einen kleinen Espresso war noch Zeit genug. Ein T-Shirt, teuer aber schick, habe ich als Andenken mitgenommen. Die Dinger haben ja fast schon Sammlerwert. Ich habe genug Gäste kennengelernt, die aus jeder Stadt ein Hard Rock Café T-Shirt mitgebracht haben.

Der Abend heute war wieder recht anstrengend. Wir haben einen Kollegen verloren, da sein Vertrag auslief, aber eine neue Kollegin dazu bekommen. Witziger weise kannte ich sie bereits aus Rostock, da wir zusammen beim Vorstellungsgespräch waren. Ich denke, das wird schon werden. Genau wie ich und jeder, der hier neu anfängt, wird sie ins kalte Wasser geschubst und muss schwimmen können. Wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht, wird sie untergehen. Aber ich bin optimistisch! Die Gäste sind wieder gut drauf, das Wetter ist schön, eine Runde noch in der Adria, dann gehts weiter. Da freue ich mich besonders drauf. Es geht weiter!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Please follow and like us:

23.Mai 2014 um 16.40 uhr

An den Krka-Wasserfällen

Kurzweilige Tage sind es derzeit. Nicht nur, das viel zu tun ist. Die Arbeit wird schließlich nicht weniger, aber neben Schlafen und Lesen versuche ich auch etwas Abwechslung zu haben. Gestern zum Beispiel hatte ich endlich Gelegenheit, die nächste Massage bei Nele zu bekommen. Also sie macht ihren Job wirklich gut. Sie hat mich Muskeln spüren lassen, von denen ich nicht wusste, das ich sie habe. Vor allem auf dem Rücken (ein altes Thema) und im Genick, (das ist neu). Aber es tat sehr gut. Morgen darf ich noch mal…
Und damit sich das auch lohnt, habe ich heute, da ich über den Tag lange frei habe, kurzentschlossen einen Ausflug der Gäste mitgemacht. Und zwar zur einzigen Attraktion, die mich hier in Zadar noch reizte. Wir fuhren zu den Krka- Wasserfällen. So sagt einem der Name erstmal nix. Es ist ein großartiger Wasserfall in einem großen Naturschutzgebiet der UNESCO. Und hier wurden auch vor 50 Jahren die Winnetou – Filme gedreht. Jetzt seid Ihr im Bilde, oder?! Genau an diesen Wasserfällen und in der näheren Umgebung. Zum Glück wird das Wetter in den letzten Tagen immer besser, und auch heute ließ die Sonne sich blicken. Also war es warm genug für kurze Hosen. Und so viel Natur und Grün habe ich lange nicht mehr gesehen. Meistens waren es ja viele Kirchen, Klöster oder Burgen, die ich besichtigt habe. Aber heute, das war schon eine Wucht. Auf einem Pfad aus Holzbohlen ging es vom Fuße des Flusses um den ganzen Wasserfall einmal herum. Winnetou musste ganz schön schleppen, wenn er sein Kanu die 17 Kaskaden flussaufwärts bringen wollte. Enten, Libellen, Bachforellen, jede Menge Frösche, die sangen, Eidechsen und Schmetterlinge begleiteten uns durch einen dichten Wald über unzählige Bächlein und Stromschnellen. Es tat richtig gut, der Natur zu lauschen. Knappe 100 Fotos später, der Akku mal wieder leer, und recht kaputt ging es wieder heim zum Schiff. Morgen steht die nächste und letzte Massage an, auf die ich mich schon sehr freue. Und dann kommen auch wieder neue Gäste an Bord….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Please follow and like us:

3.Mai 2014 um 10:45 uhr

Adria zum Zweiten

Gestern habe ich ich leider wieder nix geschrieben. Die 1-Wochen-Reisen sind langsam wirklich anstrengend. An-und Abreise vorbereiten in so kurzen Intervallen ist nicht leicht. Wir haben die zweite Runde auf der Adria hinter uns gebracht und liegen heute wieder in Venedig. Gestern waren wir in Zadar, was ich ja schon kenne. Daher war ich gestern nur kurz an Land, einen Kaffee trinken und etwas in der Sonne lesen. Dazu komme ich ja auch kaum. Heute habe ich leider Bereitschaft, darf also nicht von Bord.

Es ist stets ein komisches Gefühl, wenn die Gäste absteigen, ihre Reise beenden, und wir bleiben zurück an Bord. Kaum hat man sich kennen gelernt, heißt es auch schon wieder Abschied nehmen. Ebenso ist es mit den Kollegen. Die meisten haben haben kürzere Verträge als ich, gehen also früher von Bord und fahren zurück nach Hause. Und ich bin immer noch hier. Selbst der Kapitän hat letzte Woche gewechselt. Nach der nächsten Runde auf der Adria habe ich tatsächlich schon zwei Monate hinter mich gebracht. Es liegen also nur noch vier Monate vor mir. Und noch ganze fünf Runden auf der Adria, bevor wir ins schwarze Meer segeln. Hoffentlich wird das Wetter besser.

In den letzten Tagen hatte ich ein kleines Feedback-Gespräch mit meinem Chef. Grundsätzlich mache ich wohl einen guten Job, auch wenn es noch Dinge gibt, die ich verbessern kann. Natürlich. Aber allgemein ist das schon okay, was ich mache. Im Laufe des nächsten Monats werde ich dann auch entscheiden, ob ich einen zweiten Vertrag mache, also noch mal fahre. Ursprünglich hatte ich es vor, wollte aber auch erstmal sehen, wie es so ist, auf einem Schiff zu arbeiten. Die endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen. Tendenziell aber möchte ich schon noch mal fahren. Wenn es dann noch eine interessante Route ist, um so besser. Ich halt Euch auf dem Laufenden.
Das Wetter ist nach wie vor recht kühl, bewölkt und regnerisch. Die Sonne kommt nur selten raus und der Wind ist auch frisch. Lange bleiben wir daher abends nicht auf Deck 5. Und schlaf habe ich sowieso immer nötig.

samsung-camera-pictures-9-2
Venedig
Please follow and like us:

25.April 2014 um 12:30 uhr

In Zadar, Nord-Dalmatien….

Gestern hatte ich mal nix geschrieben, denn es ist auch quasi nix passiert. Zumindest mir. Wir waren in Dubrovnik, aber leider hatte ich Bereitschaft und konnte nicht von Bord. Also habe ich endlich mal wieder etwas gelesen und ansonsten geschlafen. Aber nach Dubrovnik komme ich ja wohl noch öfters. Das letzte Bild übrigens  war unser Deko-Wagen mit Oster-Deko vor einem Buffet-Restaurant. Also nicht in meinem Rossini.

Heute nun sind wir in Zadar, etwa 500 km die Adria weiter hinauf gefahren. Morgen sind wir dann schon in Venedig! Zadar selbst sagte mir bisher nicht viel, also waren meine Erwartungen nicht besonders hoch. Aber es entpuppte sich als eine alte Stadt, mit einem wirklich sehenswerten Stadtkern , deren älteste Gebäude noch aus dem 9. Jahrhundert stammen. Es war ein Erzbistum, und viele schmucke Kirchen zeugen heute noch davon. Auch einige Türme und eine lange Stadtmauer stehen heute noch. Besonders interessant aber ist eine Meeresorgel, deren Töne durch die Wellen im Hafen hervorgerufen werden. Es entstehen ganz eigenartige Klänge dabei. Höchst faszinierend! Die gesamte Stadt wurde einst mit den dazugehörigen 14 Dörfern an Venedig verkauft. Demnach sind viele Stadtteile venezianischen Baustils. Aber trotzdem ist es eine recht moderne Stadt. Wir, als weitgereiste Touristen, konnten nun endlich wieder von einem dm-Markt und einer Sparkassen-Filiale profitieren. (Ich gebe zu, im ersten Moment war ich ob der ungewohnten Auswahl echt über fordert. Das Angebot ist dem der deutschen Märkte doch sehr ähnlich.) Den hohen Turm der Donatus-Kirche habe ich bestiegen. Es waren wirklich enge Treppen (40 cm breit) und sehr steil. Am Glocken Gerüst vorbei (zum Gluck waren kurz nach 11.00 Uhr) wurde ich aber mit einer herrlichen Aussicht über die Stadt und den alten Hafen belohnt. Auch den alten Kirchenschatz der Stadt habe ich besichtigt. Allerdings war ich wohl der erste an diesem Tage, denn die Ordensschwester musste erstmal den Schlüssel holen und das Licht einschalten. Obwohl ja eigentlich knapp 1000 Touristen in die Stadt eingefallen sind. Aber es scheint auch eine Art Volksfest statt zu finden, denn es herrscht ganz schöner Trubel hier. Am Wasser, also an der weitläufigen Uferpromenade, aber ist es angenehm ruhig.

So nun muss ich langsam wieder los, denn die Arbeit wartet wieder. Besser gesagt, sie wartet nicht – sie will erledigt werden.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Please follow and like us: