Schlagwort-Archive: Varna

8.7.2014 um 23:15 uhr

In Bulgarien

Heute war ich endlich wieder mal an Land. In Bulgarien, in Varna genauer gesagt. Die Stadt selbst bietet, wie erwartet, tatsächlich kaum etwas Sehenswertes. Es gibt einen schönen Strand, der auch reichlich genutzt wurde, obwohl nicht viele Bulgaren im Wasser waren. Das Wasser war auch echt kalt. Ich habe es getestet. Das schwarze Meer ist salzig und nur knappe 22°C warm. In der Sonne waren es dagegen locker an die 35°C. In der Stadt fand ich nur eine, allerdings recht schöne, russisch-orthodoxe Kirche. Die Wandmalereien ziehen sich bis in die Kuppel und sind sehr prächtig. Der Priester segnete mich, knöpfte mir dann eine Spende ab, und erwartete dann einen Obolus, damit ich Fotos machen durfte. Die Marktwirtschaft haben die schon verstanden…. Allerdings sah die Stadt selbst recht rückständig aus. Selbst der breite Boulevard, in denen die teuren Geschäfte lagen, wirkte wie zu Zeiten von 1980 in der DDR. Alles in allem bin ich aber nicht enttäuscht, denn ich habe bekommen, was ich erwartet hatte.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mit dem Tauchschein klappt es leider noch nicht. Wegen meiner Lungen-OP von vor 15 Jahren sind weitere Untersuchen nötig, die an Bord nicht gemacht werden können. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das klappt schon noch.

Von den Angriffen in Israel, wo die Aida diva lag, haben wir natürlich gehört. Zum Glück sind keine Urlauber verletzt worden. Die Route der Diva wird planmäßig fortgesetzt, und auch das Auswärtige Amt keine Reisewarnung erlassen. Alles im grünen Bereich. Aber ein komischen Gefühl bleibt schon, zumal ich vor kurzem selbst da war, das Land kennen lernen durfte, und nun schlagen dort Raketen ein?! Das ist schon echt unfassbar! Und so weit sind wir nun nicht davon entfernt. Aber wie gesagt, es besteht keine Gefahr. Weder für Aida noch für die Touristen, auch wenn die einen gehörigen Schrecken bekommen haben. Aber ich kenne Crew Mitglieder der Diva. Muss mal hören, wie es denen geht.

Please follow and like us:

6.07.2014 um 11:00 uhr

Wieder im Schwarzen Meer…

Leider habe ich nun wieder nicht viel beschrieben in den letzten Tagen. Auf dieser Reise haben wir auch viele echt anstrengende Gäste. Das bedeutet viel Arbeit und wenig Zeit zum Erholen. Andererseits sind diesmal auch sehr nette Gäste der Trans-Reise wieder dabei, die wir bereits kennen. Also von der Überfahrt von Asien zur Adria. Außerdem habe ich eine neue Chefin und mein Team hat in den letzten Wochen fast komplett gewechselt. Viele sind abgestiegen, viele sind neu dazu gekommen. Aber wir spielen uns immer mehr ein und es wird langsam, wenn es auch teilweise nicht einfach ist. Aber so ist der Job halt.

Ein paar Neuigkeiten gibt es aber auch zu berichten. Im September ist meine Reise hier ja zu Ende. Aber ab November geht es wieder los. Und da mir der Winter zu kalt in Deutschland ist, werde ich diesen auf der Aida bella in der Karibik verbringen. Leider ist keine Überfahrt diesmal dabei, sodass wir den ganzen Winter nur im Kreise fahren. Aber immerhin mit schöner Kulisse. Mexiko, Jamaika und Dom. Rep. sind mit dabei. Als Vorbereitung darauf habe ich mich heute für einen Tauchschein angemeldet. Hoffentlich klappt das alles. In der Karibik tauchen ist schon irgendwie geil!

Wir sind gerade auf dem Wege nach Varna. Vor und nach Sochi gibt es ja einen Seetag. Und in Sochi komme ich wegen fehlendem Visum nicht raus. Also bin ich mal wieder auf dem Schiff gefangen. Aber das Wetter ist eh nicht soll toll. Es ist zwar wirklich schwül warm, aber die Sonne kommt nicht so recht durch.
Dafür konnte ich in Istanbul natürlich während unserer Overnight wieder Abends raus und Essen gehen. Diesmal war ich mit einem Kollegen am Taksim-Platz. Dort, wo das Leben auch Nachts in Istanbul tobt, wo die Jugend unterwegs ist und im letzten Jahr für so viel Wirbel gesorgt hat. Es war schon beeindruckend, wie offen diese Generation ist. Gar nicht so verschlossen, wie das Klischee der traditionellen Türken vermitteln will.
Außerdem habe ich meine Bosporus Rundfahrt gemacht. Eine Stunde – ja wie nun – Strom aufwärts? und wieder zurück. Unter zwei großen Brücken durch, die Asien und Europa verbinden. Vorbei an herrlichen Palästen, die geradezu französisch anmuten, mit langen Arkaden und Säulengängen. Vorbei an großartigen Villen, eleganten Hotels und luxuriösen Privatanwesen. Und auch vorbei an einer alten Festungsanlagen, deren Wehrtürme und Mauern noch sehr gut erhalten waren. Diese dienten einst dazu, den Bosporus komplett abzuriegeln. Und überall, an allen markanten Punkten entlang des Wassers, weht die riesige türkische Flagge. Und dutzende Moscheen mit ihren langen schlanken Minaretten! Man kann sie kaum alle zahlen. Sie wirken stets so wuchtig und doch erhaben. Also sehr sehenswert!

Also ich bin gespannt, wie es weiter geht!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Please follow and like us:

25.6.2014 um 10:30 uhr

Zurück in die Ägäis…

Nun sind wir wieder auf dem weg zurück in die Ägäis. Heute morgen gegen 8:00 Uhr passierten wir die Dardanellen, den Bosporus und Istanbul mit seiner herrlichen Skyline. Rechts Europa und links Asien. Bewaldete Ufer und kleine Hügel säumten den Strom. Und direkt am Ufer liegen viele kleine Villen, Herrenhäuser und Hotels mit Arkaden und Säulengängen. Alles mehr oder weniger im mediterranen Stil. Hie und da ragen steile Minarette in die Höhe. Ein wirklich grandioser Anblick. Ich werde versuchen, in zwei Wochen einige Fotos davon zu machen.

Gestern ankerten wir vor Varna in Bulgarien und vorgestern vor Konstanza in Rumänien. Beide Male leider in einem Kontainerhafen mit schmutzig braunem Wasser. Von den Städten konnte ich leider nicht viel sehen, sie waren zu weit weg. Vorgestern hatte ich Bereitschaft, konnte also nicht von Bord und mir die Stadt ansehen. Und gestern hatte ich zu wenig Zeit, als dass es sich gelohnt hatte, den Weg auf mich zu nehmen. Aber ich habe ja noch einige Möglichkeiten. Und so viel bieten beide Städte ja nun leider nicht. Da her gibts nun auch noch keine Fotos, aber das wird schon noch. Morgen früh landen wir in Thessaloniki, wo ich aber viel Zeit habe und endlich wieder von Bord gehe. Langsam brauche ich auch mal wieder Land unter den Füssen. Ich komme jetzt schon sein fünf Tagen nicht mehr von dem Kahn runter. Es wird Zeit.

Es ist aber auch wirklich viel zu tun. Zum Beispiel hatte wir wieder ein besonderes Event in Varna, wo wir das Dessert zu Auslaufen auf dem Bug, unserem Blech Beach, präsentiert haben. Leider nahm in dem Moment, wo wir ablegten und Fahrt aufnahmen, auch der Fahrtwind erheblich zu. Das Ende vom Lied: es flog alles durch die Gegend. Das Papier der Pralinen, die Servietten, die Gläser, die Tischdecken, alles. Wir versuchten Champagner in die Gläser einzuschenken, doch der floß quasi waagerecht aus der Flasche und akkurat am Glas vorbei. Keine Chance. Alles in allem, die Idee war gut, aber leider kaum durchführbar. Für die nächste Reise müssen wir uns was neues ausdenken.

Please follow and like us: