13.4.2015 um 0:00 uhr

Madeira, die Blumeninsel

So heißt sie. Und woher kommt das? Weil es regnet! Und zwar heute den ganzen Vormittag! Die Wolken hingen schon recht tief über den Bergen, wie wir anlegten. Und dann regnete es sich quasi ein. Ausgerechnet wo ich heute meinen Höhepunkte – Ausflug hatte. Mit Sonnenschein wäre er wahrscheinlich auch echt schön geworden, so war er halt ganz OK. Wir fuhren zuerst in die Stadt und besuchten die Kathedrale. Die Leute hier sind echt sehr, sehr katholisch! Es wird sehr viel Wert auf die Kirche gelegt. An sich ist diese allerdings recht düster. Ein schlichter Bau, nur der Altar ist reich verziert.

Dann ging es weiter in die Markthallen. Dort wurde wirklich viel der einheimischen Produkte angeboten. Nächste Woche findet hier auch ein Blumenfest statt, und die Leute waren schon dabei, Blumenteppiche zu flechten. Viele tropische Blumen, Früchte und Palmen sind hier heimisch geworden. Und weil den Leuten das hier irgendwie noch nicht gereicht hat, haben sie noch weiter experimentiert und gekreuzt, was das Zeug hielt. So sind dann komische Früchte herausgekommen, die z.B. nach Apfel und Banane schmecken. Oder Rettich und Kohlrabi. Oder sieben verschiedene Arten von Passions Früchte gibt es hier. Ganz komische Sachen! Und natürlich auch den Madeira-Wein, und jede Menge Fisch und und und…

Es ging weiter mit der Seilbahn nach Monte hinauf, einem kleinen Dorf, welches terrassenförmig am Berg angelegt wurde. Viele ehemalige Herrenhäuser und Gärten liegen hier aufgereiht wie in einem Amphitheater. Ganz oben, quasi über den Wolken (und es war echt kühl hier oben und es regnete immer noch!) gibt es die Kirche zur heiligen Frau sowie das Grabmal des letzten Kaisers von Habsburg, der hier im Exil verstarb. Auch hier war die Kirche sehr düster und dunkel.

Schließlich ging es in den tropischen Garten, einem Park mit vielen tropischen Pflanzen, Palmen und Blumen. Wir sahen direkt wild wachsende Orchideen, Callas und so merkwürdige Dinge, wie den Löwenzahn Baum. So wie bei uns der Löwenzahn in klein wächst, wird er hier durch das milde Klima zum Baum! Echt unglaublich! Satte grüne Farben überall, kleine nette Teiche mit Koi-Karpfen, künstliche Wasserfälle und alte Statuen entlang des Weges. Wirklich ein schöner Garten! Es war halt nur kalt und verregnet!

Schließlich ging es wieder zurück und wir kehrten in ein Weinkontor ein. Hier konnten wir den Madeira direkt verkosten und dann natürlich auch kaufen. Ein ganz netter Aperitif. Und nun war ich halt auch mal wirklich dort, wo er tatsächlich herkommt. Natürlich habe ich etwas mitgenommen!

Nach einem kleinen erholsamen Schlaf ging ich heute abend dann noch mit meiner Ex-Kollegin Martina von der Vita raus. Wir trafen uns mit anderen Aktivitis der Blu zum Essen in einem kleinen netten Restaurant, das Kon-tiki hieß. Nach dem Floß von Thor Heyerdahl. (Er fuhr mit dem Floß Kon-tiki von Südamerika nach Hawai) die Kollegen sind auch echt nett gewesen, da wir natürlich auch gemeinsame Bekannte hatten. Es gab Heißen Stein! Eine echt super interessante Sache. Jeder bekam einen heißen Stein vor die Nase und einen locker 400 g schweren Fetzen Fleisch zum selber braten. Hat Spaß gemacht und war extrem lecker! Mit viel Knoblauchbutter! Nun bin ich satt und müde und muss wirklich schlafen! Morgen haben wir zum Glück einen entspannten Seetag und ich meine nächste Spa-Behandlung.

Madeira im Regen
Madeira im Regen

Leave a Comment