7.6.2014 um 13:15 uhr

Venedig zum letzten Mal

Heute sind wir wieder in Venedig. Und zwar zum vorerst letzten Mal. Denn nun starten wir die Überfahrt ins südliche Mittelmeer und von Antalya aus Richtung Schwarzes Meer. Ich freue mich schon sehr auf die neue Route. Die bisher angelaufenen Häfen in der Adria kenne ich ja mittlerweile alle und es wird recht langweilig. Aber nun geht es ja weiter. Und dann starten auch die 14 Tages-Reisen, wo wir unsere Gäste besser kennen lernen können. Alle Aktivitäten, die bisher in eine Woche gepackt wurden, verteilen sich nun auf zwei Wochen, was sehr viel entspannter ist. Unsere Zielvorgaben haben wir alle mehr oder weniger erreicht, sodass auch unsere Chefs recht zufrieden sind. Außerdem ist das Wetter sehr gut, also sind auch die Gäste gut drauf.

Allerdings gibt es solche und solche. Eine Dame beschwerte sich an der Rezeption, das sie nicht auf ihren Balkon gehen könne, da der Fahrtwind zu stark wäre. Die Kollegen waren darauf hin versucht den Kapitän anzurufen, und ihn zu bitten, etwas langsamer zu fahren. Ich selber versprach mich bei Gästen, während ich das Sorbet abräumte und fragte: Hat es Sie erwischt? anstatt: Hat es Sie erfrischt? Sie nahmen es mit Humor…

Seit über einer Woche haben wir strahlenden Sonnenschein bei 28°C, kaum Seegang und nur leichtem Wind. Ich habe es mit der Sonne sogar etwas über trieben, denn ich bin ganz schön braun gebrannt. Die Kollegen sagten am Pool, ich soll mich mal wenden….

Heute habe ich Bergfest! Heute habe ich die Hälfte meines Vertrages geschafft, die andere Hälfte liegt noch vor mir. Außerdem habe ich mich nun doch entschlossen, weiter zu machen, also noch eine Fahrt zu machen. Eine Anfrage habe ich bereits gestellt, mal sehen, wann ich ein Feedback bekomme. Am liebsten wurde ich ja wieder über den großen Teich und die Ostküste Amerikas sowie die nördliche Karibik befahren. Drei Schiffe sind dort unterwegs. Dann fehlt nur noch eine Fahrt nach Spitzbergen und dem Nordkap und eine Fahrt in die Ostsee Richtung St.Petersburg. das wäre ein Traum. Mal sehen, ob ich ihn verwirklichen kann…

Leave a Comment