16.8.2015 um 11:30 uhr

Wieder in Deutschland, Warnemünde

Nun sind wir wieder zurück und heute Abend beginnt die letzte Runde. Meine Kollegin Patrizia hat es geschafft, sie fährt heute nach Hause. Ich bekomme einen neuen Kollegen. So kurz vor Amerika, wo die Anforderungen um einiges höher sind, ist es zwar nicht so praktisch, aber es wird schon irgendwie gehen. Schließlich hat er quasi nur drei Wochen, um fit zu werden.

Der Zahnarzt war übrigens ganz okay. Also nett, professionell und so, allerdings bekam ich diesmal keine örtliche Beteubung. Also war es auch nicht ganz so angenehm. Aber ich lebe ja noch. Wollen wir nun mal hoffen, dass dies der letzte Zahnarztbesuch war.

Danach hatte ich ich noch etwas Zeit, mir Gdynia anzusehen. Hat mir allerdings nicht wirklich gefallen. Es ist eine relativ neue Stadt bzw Stadtteil von Danzig, um Danzig einen direkten Ostseezugang mit Hafen zu ermöglichen. Viele Häuser stammen also aus den 60ern, was man auch sieht. Alles irgendwie leicht herunter gekommen. Nix historisches dabei. Also hab ich mir ein nettes Bistro-Café gesucht, mich in die Sonne gesetzt und mal die Seele baumeln lassen. Ein bisschen abschalten und den Stress und alles vergessen. Schnell genug war es vorbei und ich musste wieder auf das Schiff und der Dienst ging wieder los.

Auch gestern in Kopenhagen hatte ich nicht allzu viel Energie. Das Wetter war so lala, bedeckt, viel Wind, etwas Sonne. Eigentlich wollte ich die Zeit nutzen und noch mal in die Stadt rein fahren, aber ich war so schlapp und müde, das ich nur einen kleinen Spaziergang am Hafen schaffte und dann gleich wieder zurück auf das Schiff bin. Also Frühdienst ist zwar schon okay, aber zehn Tage am Stück jeden morgen um 5 Uhr aufstehen, das schlaucht dann schon irgendwann. Aber jetzt hab ich es geschafft. Neue Reise, neuer Dienst, neues Glück!

Leave a Comment

de_DEGerman