19.6.2016 um 23:45 uhr

Zum letzten Mal Island , Akureyri

So, nun habe ich wohl zum letzten Mal Island besucht, zumindest vorerst. Aber ich habe mir auch noch eine schöne Erinnerung verschafft. Denn ich hab heute noch mal einen Ausflug mitgemacht. Ich bin zum Godafoss Wasserfall mitgefahren, inkognito zusammen mit den Gästen, wobei mich aber niemand erkannt hat. War gut so, denn sonst hätte ich sicher nicht abschalten können und wäre immer noch Gastgeber gewesen, quasi immer noch im Dienst.

Aber es war schön! Vom Fjord aus sind wir über einen Pass in ein Nachbartal gefahren, wo der Wasserfall über 12 Meter in die Tiefe stürzt. Er ist ziemlich breit und durch den hohen Wasserstand auch ziemlich wild. Wir hatten Glück, denn genau dort kam die Sonne etwas raus. So könnte ich einige schöne Aufnahmen und ein kurzes Video machen. Etwas komisch war es allerdings, denn oberhalb des Wasserfalls direkt an den Felskanten gab es keinerlei Sicherheitsgeländer oder Abgrenzungen. In Deutschland völlig undenkbar! Nur unterhalb am Fluß selbst gab es dann ein dünnes Seil, damit niemand versehentlich in den Fluß stürzt. Die Landschaft dort ist sehr felsig und das Wasser fließt quasi über Basalt, welches in bizarren Formationen zwischen Gras und Moos zu Tage tritt. Eine wirklich sehr wilde und ursprüngliche Landschaft! Aber auch grandios, wie das Wasser über die Kante stürzt und unten im Fluß dann im Sonnenschein strahlend türkis wieder zur Ruhe kommt. Und im Hintergrund natürlich die noch immer schneebedeckten Berge. Einen echten Sommer gab es hier dieses Jahr offensichtlich nicht. Der Legende nach warf dort ein Stammeshäupling der Wikinger seine Götterskulpturen in den Fluß, nachdem er den christlichen Glauben angenommen hatte.

Weiter ging es dann noch nach Laufas, einem historischem Torfgehöft. Bis vor etwa 150 Jahren lebten dort noch Menschen in kleinen Häusern, deren Wände aus Torf bestehen. Holz ist seit der Wikingerzeit halt echte Mangelware in Island. Also nahmen sie Torf und bauten sich ihre Häuser so, komplett mit Gras auf den Dächern. Es sieht ein wenig aus, wie ein Hobbit Haus, bis auf die runden Türen. Die gibts nicht. Aber die Türen sind trotzdem sehr niedrig, kaum 1,50 m hoch, entschieden zu klein für mich. Wie ich schmerzlich feststellen musste…

Nun geht es über zwei Seetage wieder nach Spitzbergen und dann zum Nordkap. Die Zeit scheint zu rasen angesicht der Aufgaben, die noch vor mir liegen. Dienstplan schreiben, Reise vorbereiten, eine Beurteilung für einen Mitarbeiter schreiben und meinen Nachfolger einarbeiten. Und ich habe fast nur noch drei Wochen…

Godafoss Wasserfall der Götter
Godafoss Wasserfall der Götter

Leave a Comment

1 Comment on “19.6.2016 um 23:45 uhr”

  • Hallo Alex, Dein Blog strahlt ja wieder Optimismus aus. Wir sehen, der Ausflug inkognito hat Dir richtig Spaß gemacht : keiner hat Dich erkannt und die Scouts haben Dich nicht verraten, sondern in Ruhe gelassen. Reicht Dir so ein Tag , um mal abzuschalten und aufzutanken? Aber wenn Du ausfliegst, schaffst Du Deine vielen Aufgaben gar nicht, nach dem, was Du schreibst. Tja, dann musst Du wohl oder übel die Nacht dazu nehmen oder nachsitzen. Dann musst Du noch ein,zwei Tage an Bord bleiben. Bei Dir ist es zwar auch Sommer, aber die Temperaturen sind sicher nicht gerade sommerlich. Anders hier: Wir haben seit ein paar Tagen Hochsommer, Temperaturen von ca. 28, 29 Grad. Papi musste arbeiten. Die Sonne und die Computer kochten und P. produzierte Wasser selber. Ich war mit Angelika unterwegs, von der Silberhöhe nach Trotha immer an der Saale lang. Dreimal sind wir eingekehrt, vor allem um zu trinken. Nützte auch nicht viel, die Sachen klebten doch am Körper und die Zunge am Gaumen. Jetzt ist es 22 Uhr und wir haben immernoch 25 Grad. Leider ist das Wetter nicht ununterbrochen so warm. Es gibt immer wieder Tiefs mit Regen, Gewittern und kalten Wind. Aber ich bin trotzdem zu Frieden und speichere die Wärme für den Winter.
    Nun bist Du informiert und wir verlassen jetzt den Balkon und Dich grüßen wir ganz herzlich.Tschüss M. u.P.

de_DEGerman