21.2.2018 um 14:00 uhr

Porto, Portugal

Nun bin ich endlich wieder online. Da ich ja in Panama völlig ausgeraubt wurde, habe ich mir nun endlich wieder ein tablet und ein Handy kaufen können. Und zwar in Lissabon! Zu allem Überfluss musste ich nämlich auch noch das Schiff wechseln. Innerhalb von 48 Stunden war der Wechsel perfekt. Allerdings habe ich davon auch 35 stunden allein für die Fahrt gebraucht. Von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik über Madrid und Lissabon nach Funchal auf Madeira. Nun bin ich bereits seit 4 oder 5 Tagen auf der kleinen Aida vita. Wenigstens bin ich im Rossini, was hier nun das Selection ist. Eigentlich ist alles gleich, nur der Name ist anders. Und ein klein wenig das Konzept. Dementsprechd hat sich natürlich auch meine ganze Route geändert. Anstatt Karibik und Ostsee geht’s jetzt hier noch für zwei Wochen über die Kanaren, dann etwas Norwegen, weiter nach England, Irland, Schottland und Frankreich, und schließlich wieder über den großen Teich nach New York und Montreal, Kanada. Vorausgesetzt naturlich, ich bleibe hier. So richtig ist das nämlich noch nicht raus.

Auf der vita war ich ja auch schon mal, dementsprechend kenne ich hier auch schon den einen oder anderen. Leider habe ich hier keine Einzelkabine mehr. Aber die Route ist schon okay, viele neue interessante Häfen sind dabei, also werde ich mich damit arrangieren. Hier sind nämlich von einem Tag auf den anderen drei Restaurantleiter ausgefallen. Also bin ich eingesprungen. Obwohl ich nun gar nicht die richtige Garderobe  mit habe, ich war schließlich auf T-Shirt Wetter eingestellt.

Heute sind wir nun in Porto, Portugal. Das ist hier die Stadt, von wo aus früher der Portwein nach England verschifft wurde. Leider liegt die Stadt 20 km entfernt vom Hafen,sodass ich sie mir leider nicht wirklich anschauen kann. Dafür hat Porto heute den zweit größten Häfen des Landes und ein echt futuristisches Hafenterminal. Es erinnert ein wenig an die Tage Gallery in Nee York. Rund, mit fließenden formen und Wände ohne Ecken und Kanten. Ist sogar prämiert worden. Jetzt geht’s über Cadiz wieder zurück nach Grand Canaria. Eine Runde  in 14 Tagen drehen wir noch, bevor es nach Hamburg und dann in den Norden geht. Sicherlich wird es da auch nicht viel wärmer werden. Hier haben wir so um die 15 bis 20 ℃. Und die See vor der Küste war heute wirklich heftig. Ich hatte ja bereits in der Karibik fast jeden Tag Seegang und hierauf dem kleinen Schiff auch recht oft. Aber heute früh flogen die Flaschen aus den Schränken, die Teller aus den Dispensern und die Gläser  aus der Bar. Wir standen bei der Anfahrt quasi parallel zur Küste, so das uns die Wellen des Atlantik mit voller Wucht auf die gesamte Seite des Schiffes trafen. Glücklicherweise ging bei uns im Restaurant nur 1 Flasche zu Bruch. Nun sind die Schäden beseitigt und heute Abend geht’s wieder weiter. Eigentlich freue ich mich wieder auf die See, die Häfen und Länder und auch auf die Arbeit. Allerdings habe ich doch hin und wieder ein ungutes Gefühl, wenn ich u unterwegs bin. Habe ich wirklich gemerkt, als ich die neuen Geräte gekauft habe. Ja mal sehen, wie es sich entwickelt…

Porto Terminal, Portugal

Leave a Comment

2 Comments on “21.2.2018 um 14:00 uhr”

  • Mann o Mann ,da hast du ja einiges mitmachen müssen. Tut mir sehr leid. Viel Spaß auf der Vita und Kopf hoch!

    • Danke! Lieb von Dir!

de_DEGerman