25.10.2018 um 24:00 uhr

São Salvador da Bahia de Todos os Santos, Brasilien 

…oder kurz Salvador. Wir sind in Brasilien! Wir haben es geschafft! Gegen 12 Uhr mittags lagen wir an der Pier. Die Einfahrt, an der Küste vorbei, an denen man weiße Sandstrände und Wolkenkratzer erkennen konnte, war schon sehr erleichternd. Endlich wieder Land in Sicht. Und hoffentlich das Ende unserer Probleme an Bord. Eigentlich konnte es nur besser werden. Aber bevor es besser wird, wird es meistens schlimmer. Um kurz vor 14 Uhr meldeten sich natürlich die brasilianischen Behörden des Public Health zum Check an. Das Pendant zum US USPH Check, nur das diese hier um einiges härter bzw strenger vorgehen. Viele unserer Probleme konnten wir erst gestern lösen, am Abend aber hat alles wieder funktioniert,  wie auf Bestellung. Und heute bestanden wir den Check out mit 0 (zero) Findings, also keine negativen Auffälligkeiten! Und zwar im gesamten Hotel Bereich! Also in der Küche, den Bars, den Restaurants und in der Provision, also im Lager. Nix gefunden. Eine riesengroße Anspannung fiel von uns ab. Man hat es förmlich gehört, gefühlt und erlebt. Alle, vom Manager mit 3 Streifen bis zum kleinen Stewards, waren unendlich erleichtert. Damit habe ich persönlich einen Rekord erstellt, denn ich habe nun vor den brasilianischen, den kanadischen und den amerikanischen Behörden bestanden! Stolz, wie Bolle! Einen Check werden wir sicher noch in Rio haben, aber den packen wir auch noch!

Am späten Nachmittag habe ich mich dann auch in Begleitung einiger Kollegen von der Rezi an Land getraut. Es wurde nochmals eindringlich auf die Sicherheit hingewiesen, aber die Polizeipräsenz in der Nähe vom Hafen und in der Altstadt war schon enorm. Vielleicht auch nötig, aber auch ungemein beruhigend. Zwar hatte ich wirklich nicht viel Zeit, weniger als eine Stunde,  aber an Land wollte ich unbedingt und die eindrucksvolle naheliegende Kathedrale sehen. Es gibt eine Unterstadt und eine Oberstadt, beide sind nur per Aufzug miteinander verbunden. Die einfache Fahrt kostete 0,15 Reales oder 4 Cent. Für europäische Verhältnisse unvorstellbar günstig. Andere Kollegen haben sich mit Bier und Caipirinha zu dritt für 14 Euro einen kleinen Schwipps angetrunken. Also wirklich unsagbar günstig. Ich bin, wie erwähnt, mit Kollegen hoch in die Oberstadt zur Kathedrale gefahren. Und die war wirklich schön. Sehr hoch, gute 15 Meter, die Kassettendecke komplett vergoldet, der Altar und die Nischen erstrahlten ebenfalls in sattem Gold. Wirklich sehenswert. Der Eintritt kostete 5 Reales, allerdings hatten wir kein einheimisches Geld mehr, doch mit 1 Dollar konnten wir doch noch rein. Übrigens von der Oberstadt hat man einen herrlichen Blick über den Hafen. Aber mal ganz ehrlich, der erste Eindruck von Brasilien war schon recht erschreckend. Und er erinnerte mich fatalerweise ganz intensiv an Panama. Viele Leute lungerten auf den Straßen herum, viele bunte Stände mit billigem Kram säumten die Straßen, die in einem üblem Zustand waren. Verfallene Häuser selbst auf dem kurzen Stück, einige Statuen auf freien Plätzen und viel Dreck. Einfach nur Dreck. Das macht keinen guten Eindruck. Daher begrüßte ich die Polizeipräsenz sehr. Ein oder zwei Wahrzeichen konnte ich auch noch fotografieren, doch dann ging es schon wieder zurück an Bord. Und es war heiß! Tropische Hitze! Hohe Luftfeuchtigkeit,  im Handumdrehen ist man klitschnass.  Aber nun geht’s weiter… nach Rio de Janeiro!

Salvador, Brasilien

Leave a Comment

2 Comments on “25.10.2018 um 24:00 uhr”

  • Hallo Alex, schade das die Weltreise so ungünstig anfängt. Haben die 1 Weltreise mit der cara gemacht und die war vom ersten bis zum letzten Tag unglaublich schön. Mach weiter so mit dem Tagebuch und ich drücke die Daumen für die Reise.
    MfG

    • Vielen Dank! Wir geben unser Bestes!