28.11.2018 um 23:00 uhr

Tahiti und Bora Bora, Französisch-Polynesien

Auf Tahiti lagen wir wider erwarten über Nacht. Der Kapitän hatte mal so richtig Gas gegeben und so kamen wir einen Tag früher dort an. Am zweiten Tag, gestern kam ich dann endlich an Land. Leider hatte ich nur wenig Zeit und konnte mir nur den Hauptort dort anschauen. Der war allerdings in kurzer Zeit durchlaufen. Viel gab es nicht zu sehen, einige Souvenir Shops und einige Juweliere, die die berühmten schwarzen Perlen von Tahiti verkaufen. Obwohl es jährlich immer mehr Touristen werden, ist es noch nicht so richtig touristisch erschlossen. Zumindest nicht für uns Kurzzeit Besucher. Natürlich gibt es jede Menge Bars und Luxus Hotels, die dann aber auch horrende Preise nehmen. Dort mag es angenehmer sein als in der Stadt. Vom Ambiente her erinnerte es eher an weniger reiche karibische Inseln. Kollegen hatten etwas mehr Zeit und fuhren fast 20 km bis zum nächsten öffentlichen Strand, der dann wohl auch ganz nett war.

Mein Highlight kam heute. Viel Zeit hatte ich auch nicht, doch die habe ich weidlich genutzt. Mit dem Tender ging es die kurze Strecke bis zum kleinen Hafen. Allein die Einfahrt durch das Atoll war schon atemberaubend!  Die kleine Insel Bora Bora ist ja von einem Kalksteinring umgeben. Die Brandung rauscht ganz leicht dagegen und im Hintergrund erheben sich majestätisch die beiden Vulkanfelsen komplett mit grünen Palmen bedeckt. Auch an den Stränden stehen die Palmen sehr malerisch am Ufer herum. Dazu das türkisblaue Wasser, man wähnt sich direkt im Paradies. Aber auch ein Paradis mit kleinen Tücken. Ich bin zum nächsten Strand gefahren, nur 5 $ entfernt. Ein toller ewig langer Sandstrand komplett mit Palmen und einer kleinen Bar in einer Holzhütte, die frische Kokosnüsse anbot. Die Kokosnuss war nicht das Problem. Doch um ins Wasser zu gehen musste man einen schmalen Streifen angespülte tote Korallenreste überwinden. Und die sind scharfkantig! Meine Füße können es bezeugen. Aber dann… das Wasser! Glasklar, ich konnte meinen Schatten auf dem Meeresboden sehen! Sehr warm, 32°C! Es war schon ein wenig wie Urlaub! Ein längerer Aufenthalt hier wäre nicht verkehrt, definitiv ein Ort, den man noch mal besuchen möchte! Selbst Antigua, eine meiner Lieblingsinseln, kann da nicht mithalten. Aber sowohl auf Tahiti als auch hier auf Bora Bora ist alles ein wenig teurer. Schließlich wird so gut wie alles importiert. Aber als ich den Tahiti Tee entdeckte, bin ich doch schwach geworden. Mango, Kokos und Vanille. Ein Traum! Alles in allem war es ein wunderbarer Tag!

Leave a Comment

de_DEGerman