Mit Gästen unterwegs

Die ersten zwei Wochen sind fast vorbei, und jetzt erst finde ich etwas Zeit, zu schreiben. Leider ist es gerade etwas unruhig und klaut hier, und viel sehen kann ich im grellen Licht sucht. Daher, entschuldigt meine Fehler. Also derzeit habe ich einen so blöden Dienst, dass ich kaum zum schreiben komme. Ich fange um 10 an und bin meist erst um Mitternacht fertig mit 1 Stunde Pause zum Dinner. Also viel Zeit bleibt wirklich nicht. Hoffentlich ändert sich das demnächst mal! Wir sind aber immerhin mit Gästen unterwegs. Es sind nicht viele an Bord, aber ein paar. Nach der jüngsten Entscheidung der Politik, die das Reisen zu erschweren sucht, werden es wohl auch nicht viel mehr auf dem Schiff werden. Urlaub im Ausland zu machen, ist ja geradezu gesellschaftlich verpönt. Das ist schon echt traurig. Einige haben mir erzählt, das sie sich kaum trauen, über ihren Urlaub zu sprechen, um keinen Shitstorm zu ernten. Nach Jahren der Erleichterungen, werden wir jetzt massiv gehindert zu reisen. Der Grund ist schon klar und auch verständlich, aber traurig ist es schon. So bleiben alle anderen Schiff von Aida auch liegen, und nur die Perla fährt. Also sollte ich wohl dankbar sein, einen Job zu haben und wenigstens an Bord zu sein. Auch wenn wir so gut wie nix vom Land mitbekommen.

Meinen Geburtstag haben wir auch nur wenig gefeiert. Mein Team im Rossini hat mich mit einem Ständchen und einem Dessert Teller überrascht, und mit den Kollegen habe ich kurz angestoßen. Aber dann war es auch schon wieder vorbei. Trotzdem wir wenig Gäste haben, ist doch eine Menge zu tun, und die Dienste müssen gestellt werden. Nach wie vor habe ich zu dem Schiff so meine bedenken. Ich kann mich noch immer nur schwer hier wirklich richtig eingewöhnen. Und ich weiß nicht, was wirklich dahinter steckt. Ist es die lange Zeit ohne Gäste, sind es die Kollegen, ist es die Arbeit, das Schiff selbst, mein Job. Ich habe dummerweise auch keine Zeit, mir wirklich Gedanken darüber zu machen. Na ich bin ja noch einige Tage an Bord, vielleicht wird es noch was.

Leave a Comment